Tedesco tardo romanticismo in primaverile Napoli

Napoli © Peter E. Rytz 2017

 

Il Teatro di San Carlo di Napoli è un luogo che probabilmente ogni amante della musica classica sicuramente visitare di nuovo ancora voglia di sperimentare. Questa casa numerosi miti associati: Una volta era non solo la più grande, ma probabilmente anche uno dei più prestigiosi teatri d’opera a sud delle Alpi. Grandi tenori hanno cantato su questo potente piattaforma, numerose prime esecuzioni di compositori di fama e direttori famosi hanno portato la reputazione di questa casa ben oltre Napoli e in tutta Italia anche.

Chiunque può prendere il re Carlo VII., Così nel maggio 2017. Germania venire a Paleo Reale, il lodge per ascoltare un concerto che in realtà deve essere fortunati.

La Stagione di Concerti 2016-2017 offerta il 19 maggio, condotta da Michele Mariotti un tardo romantico programma tedesco. Richard Strauss‘ Four Last Songs per soprano e orchestra rendono questo il preludio. In queste canzoni su testi di Hermann Hesse e Joseph von Eichendorff gli anziani, che vivono in esilio in Svizzera Composer impegnato con la morte si avvicina.

Eleonora Buratto – molto diva, vestita di nero – inizia con la prima di queste canzoni – Primavera. Ora, si potrebbe – dalla tradizione musicale tedesca venendo dotata di adeguate abitudini di ascolto – essere irritante leggermente in sale da concerto italiane a volte, ma qui c’è solo questa irritazione, anche alle prime note.

Eleonora Buratto è un cantante maturo riconosciuto con impegno nelle grandi teatri d’opera d’Europa al Festival di Salisburgo in questa stagione. Domina i grandi ruoli di soprano soprattutto nel Bel Canto specialistiche opere italiane e francesi. Per i silenziosi, malinconici Last Songs di Richard Strauss, che ha composto nei suoi anni del tramonto, la sua voce sembra meno adatto. Troppo insistente, troppo drammatico, anche per spirited loro dedicato al compito di interpretare questo canzoni d’addio.

Tuttavia, si rende anche l’Orchestra del Teatro di San Carlo, diretta da Michele Mariotti non è facile. Questo così potente insieme borchiati, particolarmente numerosi archi, porta Eleonora Buratti più volte per prevalere acusticamente da un aumento del volume contro gli strumenti dominanti. Il giovane, direttore dinamica che dirige con molta più simpatici Verve suoi musicisti, dimostrando così la musica in questo piuttosto composta nel lavoro di silenzio, non abbastanza buono servizio. Come l’ultimo dei quattro canzoni svanisce, il pubblico ha ringraziato con un applauso più contenuto.

Il 4 ° Sinfonia per orchestra e soprano da Gustav Mahler offre ampio spazio tonale dopo la pausa anche per questo ora occupato orchestra opulento. Qui Michele Mariotti può lasciare che le cascate che scorre, eccolo che arriva con la sua bacchetta nei registri corrispondenti, ma anche finalmente riposare e la contemplazione.

L’imponente acustica della magnifica casa è la composizione che evoca ancora una volta la fine del 20 ° secolo, la riflessione sul passato epoca romantica, meravigliosa si incontrano qui. L’ultima frase Godiamo le gioie celesti dalla raccolta Des Knaben Wunderhorn il romantico Clemens Brentano e Achim von Arnim è il soprano solo ad un intenso – finale musicale – talvolta vivace, a volte molto tranquilla.

Direttore d’orchestra, orchestra e solista fanno per un meraviglioso canto del cigno della serata totale, ma glamour. Infine suona grande giubilo da parte del pubblico, e anche nel lodge del re raccogliere come ospiti d’onore e passo vivace la sera di primavera brillante.

01.06.2017


(deutsche Fassung)

Deutsche Spätromantik im frühlingshaften Neapel

Das Teatro di San Carlo in Neapel ist ein Ort, den wohl jeder Freund klassischer Musik unbedingt einmal besuchen, selbst erleben möchte. Mit diesem Hause sind zahlreiche Mythen verbunden: Einst war es nicht nur das größte, sondern wohl auch eines der prächtigsten Opernhäuser südlich der Alpen. Große Tenöre sangen auf dieser mächtige Bühne, zahlreiche Uraufführungen namhafter Komponisten und berühmter Dirigenten haben den Ruf dieses Hauses weit über Neapel und auch über ganz Italien hinaus getragen.

Wer nun also im Mai 2017 aus Deutschland kommend im Paleo Reale, der Loge König Karls VII., Platz nehmen darf, um einem Konzert zu lauschen, der muss sich wirklich glücklich schätzen.

Die Stagione di Concerti 2016-2017 bieten am 19. Mai unter dem Dirigenten Michele Mariotti ein spätromantisches deutsches Programm. Richard Strauss‘  Vier letzte Lieder für Sopran und Orchester machen dabei den Auftakt. In diesen Liedern nach Texten von Hermann Hesse und Joseph von Eichendorff beschäftigt sich der greise, im Schweizer Exil lebende Komponist mit dem nahenden Tod.

Eleonora Buratto – ganz Diva, ganz in Schwarz gekleidet – setzt ein mit dem ersten dieser Lieder – Frühling. Nun mag man – aus der deutschen Musiktradition kommend und mit entsprechenden Hörgewohnheiten ausgestattet – in italienischen Musiksälen mitunter leicht zu irritieren sein, doch hier kommt es zu eben dieser Irritation bereits bei den ersten Tönen.

Eleonora Buratto ist eine ausgewiesen reife Sängerin mit Engagements in den großen Opernhäusern Europas bis hin zu den Salzburger Festspielen auch in dieser Saison. Sie beherrscht die großen Sopranrollen vor allem im Belcanto-Fach italienischer und französischer Opern. Für die stillen, melancholischen Letzten Lieder von Richard Strauss, die er an seinem Lebensabend komponierte, scheint ihre Stimme eher weniger geeignet. Zu drängend, zu dramatisch, ja zu temperamentvoll widmet sie sich der Aufgabe der Interpretation dieser Abschiedsgesänge.

Allerdings macht ihr auch das Orchestra des Teatro di San Carlo unter der Leitung von Michele Mariotti es nicht ganz leicht. Dies so gewaltig besetzte Ensemble, besonders zahlreich die Streicher, bringt Eleonora Buratti mehrfach dazu, sich durch gesteigerte Lautstärke akustisch gegen die dominierenden Instrumente durchzusetzen. Der junge, dynamische Dirigent, der mit viel sympathischer Verve seine Musiker leitet, erweist somit der Musik in diesem eher in Stille komponierten Werk keinen ganz so guten Dienst. Als das letzte der vier Lieder verklingt, dankt das Publikum mit eher verhaltenem Applaus.

Die  4. Sinfonie für Orchester und Sopran von Gustav Mahler bietet nach der Pause für das auch jetzt opulent besetzte Orchester weiten klanglichen Raum. Hier kann Michele Mariotti die Tonkaskaden fließen lassen, hier kommt er mit seinem Dirigat in den entsprechenden Sätzen aber auch endlich zu Ruhe und Kontemplation.

Die eindrucksvolle Akustik des prachtvollen Hauses wird hier der Komposition, die zur Wende ins 20. Jahrhundert noch einmal die Besinnung auf das vergangene romantische Zeitalter heraufbeschwört, wunderbar gerecht. Der letzte Satz Wir genießen die himmlischen Freuden aus der Sammlung Des Knaben Wunderhorn der Romantiker Clemens Brentano und Achim von Arnim wird durch das Solo der Sopranistin zu einem intensiven – teils lebhaften, teils sehr stillen – musikalischen Finale.

Dirigent, Orchester und Solistin sorgen für einen wunderbaren Abgesang des insgesamt doch glanzvollen Abends. Zum Schluss erklingt großer Jubel aus dem Publikum, und auch in der Loge des Königs erheben sich die so geehrten Gäste und treten beschwingt in den hellen Frühlingsabend.

01.06.2017

Advertisements

Über Peter E. Rytz Review

www.rytz.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s